StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Online-Vermummungsverbot?Wegweiser...
Millionen und Mogule an Wiens Boulevard
Google finanziert 'kritische' Medien
mehr...








Advent.at Magazin 2018


Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Meinung  28.03.2011 (Archiv)

Krieg statt Standortpolitik?

In Japan hört man schon von einer bevorstehenden Boom-Zeit, schließlich gibt es durch den Wiederaufbau für die Wirtschaft belebende Momente. Ähnlich wird auch das Wirtschaftswunder hier nach dem Weltkrieg eingeordnet.

Kann diese alte Weisheit aber bestehen bleiben? Logisch betrachtet richtet die Katastrophe wie der Krieg Schaden an der Volkswirtschaft an - Ressourcen werden vernichtet, hier wie dort. Und um sie wieder zu erhalten braucht es Geld und Arbeitsleistung, die anderswo fehlt oder neue Schulden bringt.

Wo ist also der Stimulus, der den Wohlstand bringt? In den neuen Schulden, die auf den Schultern kommender Generationen lasten? Der Schuldenminderung durch Inflation, die dann kommt? Oder in der steigenden Produktivität, die neue Ressoucen bringen?

Konsequent weiter gedacht müssten wir in der Krise eigentlich nur ausreichend Werte vernichten, um die Krise zu überwinden. Statt der Bankenrettung und der Krisenabwehr wären wir vor zwei Jahren dann besser beraten gewesen, mit etwas Dynamit durch das Land zu ziehen. Die Logik sagt uns, dass das nicht sein kann.

Eher aber holt ein Ereignis wie ein Krieg oder eine Naturkatastrophe die Menschen vom hohen Ross. Reformen und Einschnitte, die wir heute nicht durchbringen, kann man angesichts enormer Schäden im Land dann doch argumentieren - und muss es dann auch. Das ist Standortpolitik, die in solchen Situationen endlich greift und Wirtschaften wieder wirtschaftlich macht. Der Boom kommt nicht von der Zerstörung sondern ihrer reinigenden Wirkung auf unser Denken und Handeln.

Und wenn wir einen Boom hatten, dann deshalb, weil unsere Länder sich wirtschaftlich gut aufstellen konnten, ohne Ballast mitzuschleppen. Ballast, den unsere Wohlstandsgesellschaften gerade groß anhäufen - mögen wir hoffen, dass wir keine radikalen exogenen Ereignisse brauchen, um uns auf die wahren Erfolgsbringer zu konzentrieren: Gesunde Politik zum Vorteil des Standortes im Wettbewerb. Die teuren Wahlzuckerl werden uns nicht weiter bringen...

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Politik #Wohlstand #Japan #Krieg #Katastrophe


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Welt in der Krise ändern
Franz Radermacher, Professor an der Universität Ulm Buchautor und Präsident des deutschen Senats der Wirt...

Produktivität oder Müdigkeit
Schlaflosigkeit und Schlafstörungen kommen der Wirtschaft teuer zu stehen. Eine Studie ermittelt hohe Kos...

Flashbacks und Ängste
Der Zweite Weltkrieg wirkt in den Köpfen der heute älteren Generation noch immer nach. Bei bis zu zwölf P...

Lieferprobleme bei Elektronik aus Japan
Egal ob bei Kameras, Mobiltelefonen, Laptops oder LCD-Geräten. Fünf Wochen nach dem katastrophalen Erdbeb...

Lady Gaga wird 25
Die exzentrische Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Stefani Germanotta heißt und am Montag ihren 25. Ge...

Volkswagen spendet, Suzuki produziert
Der Volkswagen-Konzern wird der japanischen Bevölkerung nach dem schweren Erdbeben und dem gewaltigen Tsu...

Unglück und Risiko
Dass täglich neue Katastrophen aus Japan gemeldet werden, ist für Soziologen keine Überraschung. Die Deta...

Japan und das Internet
Nach den Ereignissen in Nordafrika zeigt das Internet erneut seine Bedeutung. Diesmal in Japan, wo die Ka...

Erdbeben und Tsunami in Japan
Das Internet zeigt sich als Leitmedium, wenn es um freie Information rund um die Katastrophe in Japan geh...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Meinung | Archiv



 
 

 


Märchenbuch kostenlos



Audi Elektroauto



Autobahnbignette 2019



Weihnachten im HGM



Weihnachtsdorf Altes AKH



Advent Bad Tatzmannsdorf



AutoSzene Magazin


VieCC 2018 Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook startet Watch Youtube-Mitbewerber von Facebook
 Weihnachts-Magazin Das neue Advent.At-Heft ist da!
 Cebit abgesagt Keine IT-Messe in Hannover mehr
 Anrainerparken für Unternehmen Wien ändert Kurzparkregeln im Dezember
 Vignette 2019 Alle Infos und Aktionen zur Autobahnvignette

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net