StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Drohnen im Sommerloch
Zombies im Wasser
mehr...








Bikini Contest 2016


Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Kommentar  20.12.2012 (Archiv)

Weltfremde Gesetze

Scheuch ist also rechtskräftig verurteilt und die Reaktion aus Familie und Partei schwankt zwischen Kenntnisnahme und Verwunderung. An anderer Stelle wird sogar offen zu Rechtsbruch aufgefordert. Was nährt solche Entwicklungen?

Dass so wenig Demut vor der Justiz geübt wird und solche Aussagen nicht zu öffentlichen Skandalen führen, läßt nachdenklick werden. Die Scheuch-Verhandlung ist dabei nur eine Ausprägung und gerade aktuell, das Problem existiert schon länger. Selbst das Verrücken von Ortstafeln war sicher nicht der Beginn der Missere.

Medienwirksame Forderungen nach Rechtsbruch sind Katalysatoren im Spiel um die Ablehnung unserer Gesetzgebung und -durchsetzung. Krasses Beispiel war zuletzt der ORF, der sich sein Gesetz zunächst selbst mit den Zeitungen zurechtschrieb um gleich nach Nutzung der mitgelieferten Vorteile gleich zumindest indirekt aber um so eindringlicher zum Bruch mit den Limitierungen aufforderte.

Solche Aushängeschilder im Umgang mit Gesetzen sind freilich nur Multiplikatoren einer Nachricht, die auf viel breiteren Beinen steht. Denn der Nährboden, der solche Entwicklunge zuläßt, braucht eine Basis. Eine, die dann achselzuckend zusieht, wenn Rechte mit Füßen getreten werden, statt aufzustehen und aufzuzeigen.

Aufforderung zum Rechtsbruch

Die Basis sind wir alle, das Verständnis für spezielle Auslegungen von Gesetzen, oft sogar offnen Rechtsbruch ist bei breiten Schichten der Bevölkerung gesickert und gelernt. Erst das ermöglicht es, dass ohne Korrektiv mit Gesetzen gemacht werden kann, was man will. Die Ursache liegt in einem Lernprozess, der uns täglich wieder sagt, wie weltfremd unsere Gesetze sind und wie richtig es daher nur sein kann, sie zu missachten. Nicht ziviler Ungehorsam, sondern massenweiser und gesellschaftlich akzeptierter Bruch mit Regeln ist hier angesprochen.

Beispiele gibt es viele: Wenn Steuern in Höhen schießen, die unleistbar sind, keinen entsprechendem Gegenwert gegenüber stehen, Gelder veruntreut oder zumindest nicht optimal eingesetzt werden (Verwaltungsreform, quo vadis?), wenn also unser Geld an den Staat verschwindet ohne Leistungen dafür direkt zu demonstrieren, dann ist unsere Bereitschaft, Steuern 'zu vermeiden' groß. Und das Verständnis für jene, die es auch tun, um so mehr.

Oder eine andere Baustelle: Autofahrer, die als willkürlich empfundene Regeln beachten müssen, werden sich darüber hinweg setzen. Die Tempo-100 Drosselung auf Straßen, die schon vor Jahrzehnten für 130 ausgelegt wurden und heute locker 160 vertragen, sind auch nicht durch grüne Argumente oder die Sicherheit zu erklären. 'A bisserl mehr geht da immer' bleibt dann auch dort hängen, wo es besser angebracht wäre, Tempo zu reduzieren. Das gelernte Falschparken, wo man für Pickerl zahlt und trotzdem nicht legal stehen bleiben kann, ist auch so ein aktuelles Lernexempel.

Oder die Sache mit der Privatsphäre oder dem Urheberrecht, klassische Onlinethemen also, die fehlgeleitet ablaufen. Wenn die Copyrightwächter und -verwerter sich Regeln bestimmen dürfen (acta und Folgegesetze, die kommen sollen) und wenn aus diesem und dem Terror-/Sicherheitsaspekt die Menschen zu gläsernen Bürgern werden sollen, dann ist das gegen Bürgerrechte gerichtet. Ob die Gegenreaktion in verstärktem Versteckenspiel und damit erst Recht der Basis für Regelbrecher genährt wurde und wird? Sicher sogar.

Der Weg zum Rechtsstaat

Weltfremde Gesetze, Fehlplanungen, kleinkarierte Klientelpolitik, kurzsichtige Spielereien aber auch echte Fehlentwicklungen und undurchsichtige Entscheidungen - all das zusammen ergibt eine Stimmung, die Rechtsbruch nicht nur toleriert, sondern auch noch fördert. Wenn wir das nicht wollen, brauchen wir zweierlei: Eine Gesetzgebung, die einfach und verständlich ist samt einer funktionierenden Durchsetzung dieser. Aber auch Gesetze, die nicht an der Realität vorbei gehen und positiv wirken.

Direkte Demokratie, die auch als solche verstanden wird (Unterschriften gegen das Parkpickerl als Beispiel von oben, aber auch die schweizer Entscheidungen) hilft, Gesetze den Bürgern näher zu bringen. Es gilt also im Endeffekt, statt Gesetze brechen zu lassen, sie neu formen zu lassen. Wir sollten uns gute Gesetze einfordern, statt Regeln abseits dessen selbst zu erfinden. Sonst wird der Rechtsstaat bald nur noch ein formales Gebilde einer Parallelwelt sein.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesetz #Recht #Justiz #Politik #Gesellschaft


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Österreichs Verwaltungskosten zu hoch
Um die Hälfte mehr kostet dem Österreicher die heimische Verwaltung im Eurostat-Vergleich und dessen Mitt...

adworx geht in Goldbach und ORF auf
Die technische Abwicklung des ORF, die gemeinsam mit dem Raiffeisen-Konzern gemacht wird, bekommt einen T...

Schikanen auf den Straßen
Autofahrer haben es in diesen Tagen schwer: Einerseits müssen sie die Geldbörsen ganz weit aufmachen, um ...

Zahlen Sie doch 100% Steuer!
Da sind wir noch weit davon entfernt, denken Sie nun. Stimmt leider nicht. Sie zahlen bereits 100% Steuer...

Steuerstreik
Das halbe Bruttoinlandsprodukt stammt vom Steuerzahler, der seine Mitsprachemöglichkeit über die Wahlen k...

Tatort Seite 19: Nachgerechnet
Stadt-Finanzrätin Brauner fordert nun schon vor der Einführung des Fremdfinanzierungsverbots eine Aufhebu...

Auf dem Weg in die Postdemokratie
Der Westen ist formal demokratisch und real doch durchsetzt von PR und Marketing ohne wirkliche Wahlfreih...

Rotes Echo aus Wien
Wie die der Stadt Wien auch nicht gerade entfernte Zeitung 'Heute' meldet, wurde das Echo Medienhaus von ...

Hand aufhalten und Mund halten!
Dem staatlichen Rundfunk werden also erneut die Hände im Social Web gebunden. Und die Zeitungen sind zule...

Gute PR oder schlechte Erpressung?
Was der ORF derzeit an Öffentlichkeitsarbeit betreibt, um sich das Geld der Gebührenrefundierung doch noc...

ORF gefügig gemacht
Wenn Andreas Novak aus der Wissenschaftsredaktion des ORF Stiftungsrat Küberl im Standard zitiert und geg...

Model-Gesetze für mehr Gewicht?
Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat eigenartige Vorstellungen von der Realität, wenn man sich di...

Irland hält zu Facebook?
Die irische Datenschutzbehörde hat dem Wiener Studenten Max Schrems, der Facebook vor einem Jahr wegen an...

Hacker bei Polizei?
Die Hacker-Gruppe 'No-Name Crew' (auch: n0-n4m3 Cr3w) hat Informationen veröffentlicht, die angeblich von...

Das Parlament leistet sich eine Website
Und was für eine - immerhin kostet sie über 400.000 Euro, mehr als so manche Webdesigner-Firma insgesamt ...

Sperren gegen Piraterie?
In Österreich macht sich der Verband der Film und Videobranche für Sperren der Internetuser stark, die Fi...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Kommentar | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Ende des Targetings



Porto Österreich 2017



Tuning Days Teesdorf 2016



Drohnen in Österreich



Studie: Zuhause



Bass & Style



Videos: Tuning Days 2016


Honda NSX

Aktuell aus den Magazinen:
 Datum und Wirtschaftsblatt Sperre und Neuanfang bei den Printmedien
 Porto in Österreich ab 2017 Portokosten steigen deutlich an
 Tuning Treffen Wien 2016 Fotos, Videos, Infos von der Hatzer Summernight
 Start-Ups zieht es nach Deutschland Mehr Geld und Förderung beschlossen
 Visitenkarte gegen Stalker Privatsphäre bei neuen Kontakten wahren!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net