StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Netz- und medienpolitische Baustellen
KI muss mehr vergessen
800 tote Währungen
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Kommentar  16.06.2014 (Archiv)

Greenpeace, die Spekulation und der Konzern

Die grüne Spendenorganisation steht in der Kritik, weil sie Millionen an Spendengeldern verspekuliert habe. Warum das nicht stimmt und wo man richtigerweise Kritik anbringen müsste, steht hier.

Zunächst zur falschen Kritik: Greenpeace habe Spendengelder verwettet, fast 4 Mio. Euro sollen verloren sein und ein Mitarbeiter wurde gekündigt. Sieht man genauer hin, handelt es sich bei dem Geschäft des 270 Mio. Euro schweren Spenden-Konzerns nur um eine 'kleine' Absicherung einer Währungstransaktion - nicht mehr und nicht weniger.

Wie bei Geschäften in verschiedenen Währungen üblich, wird zur Absicherung vor Währungsrisiken ein Kompensationsgeschäft geschlossen. Sinkt ein Kurs, gleich die Kompensation durch Gewinne aus, steigt er, wird man in der Kompensation etwas verlustig - insgesamt gleicht das Geschäft die Bewegungen der Währungen aus. Das macht sicherer, bringt in einem Fall ausgleichende Gewinne und im anderen werden Verluste im Gegenzug zu Kursgewinnen in Kauf genommen. Man weiss aber zum Abschluss des Geschäftes schon, was am Ende in den Büchern steht.

Wenn Greenpeace also solche Währungstransaktionen abgesichert hat und in einem Fall bei einer 'falschen' Bewegung der Währungen statt einem Kursgewinn keinen verbuchen konnte, ist das ein normaler Vorgang. Auch die Dimension der 'Verluste' erscheint angesichts der Größe der grünen Spendenorganisation im normalen Rahmen. Warum also die Aufregung?

Besser wäre, wenn man sich generell Gedanken über die grünen Meinungs-Macher zu machen. Die Lobbying-Organisationen im grünen Mäntelchen lassen sich nämlich lukrativ verkaufen (für Politik, Wirtschaft und eben auch das Spendenaufkommen), sind aber auch nicht viel mehr als die sonst so verhassten Lobbyisten.



Noch mehr Trailer...
Bulb Fiction, der Film...

Zu sehen war gestern passenderweise eine Spätabend-Dokumentation zum Fall der Energiesparleuchten in Europa, wo die grünen Organisationen gemeinsam mit Wirtschaft und Politik gegen die eigenen Ziele verstoßen haben.

Grüne Propaganda reicher als Ölkonzerne

Ähnlich schlimme Ergebnisse hat auch die Situation bei den Energie-Unternehmen, die mit billiger grüner Propaganda zu kämpfen haben, die durch millionenschweres Lobbying genährt werden.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Lobbying #Greenpeace #Währungen #Risiko #Spekulation


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
...und dazu noch einen 50-teiligen Messerblock!
Erlernen Sie mit diesem Spezialisten, wie das Internet funktioniert, werden Sie stinkreich und schön und ...

Grüne Propaganda reicher als Ölkonzerne
Umweltorganisationen haben mehr Geld zur Verfügung als ihre Gegner von den Interessenverbänden der Ölindu...

Klima erneut in Diskussion
Der Klimawandel bleibt weiterhin die größte Herausforderung unserer Zeit. Die Ursache für die globale Erd...

Gefahren steigern Verkauf
Gesundheitsschädliche und gefährliche Produkte stehen bei Konsumenten hoch im Kurs. Die Kennzeichnung von...

Umverteilung gehört beendet
Nicht die Umverteilung von Reich zu Arm ist unser Problem, die geschieht im Sozialsystem ohnehin ganz gut...

Networking - offline wie online
Wenn Sie an Networking denken, denken Sie sicher gerade an LinkedIn. Oder Facebook. Doch denken wir ausna...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Kommentar | Archiv



 
 

 


Bewertungen



Mercedes Benz Elektroauto



Audi eTron 55



Oldtimertraktoren



Hochzeitsringe



Motorkino 2018



BMW Z4 erneuert


Classic Days 2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Microsoft wartet auch Hardware Der Managed Desktop ergänzt die 365 Cloud
 Audi Stromer Wettbewerbsfähiger Quattro in Paris
 Bewertungen im Web Studie zeigt die Akzeptanz vor dem Kauf
 Politische Netz-Baustellen Regulierung, Datenschutz, Meinungsfreiheit
 Mercedes EQC Erster Stromer von Mercedes Benz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net