StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Demokratie, Freiheit und Journalismus
Spam für die PolitikWegweiser...
mehr...








grlz Heft #10


Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Aktuelles  25.07.2014 (Archiv)

Kindlicher Roboter gegen Pädophile

Sogenannte 'Sexbots' sollen zur therapeutischen Behandlung von Pädophilen eingesetzt werden - zumindest wenn es nach dem Willen des Robotik-Experten Ron Arkin vom Georgia Institute of Technology geht.

Sexualtherapeuten stehen diesem ungewöhnlichen Ansatz allerdings sehr kritisch gegenüber. 'Ich halte von dieser Methode nicht viel, da es nur zu einer positiven Verstärkung der gestörten sexuellen Bedürfnisse kommt', erklärt Sexualtherapeutin Gerti Senger im Interview mit pressetext. Einem Bericht des Nachrichtenmagazins 'Forbes' zufolge hat Arkin sein Konzept vergangenen Freitag während einer Veranstaltung zur Roboter-Ethik vorgestellt.

Die futuristischen Sexbots sollen in ihrer Gestalt Kindern ähneln und in die Therapie pädophiler Patienten oder Sexualtriebtäter miteinbezogen werden. Arkin ist der Überzeugung, dass diese ungewöhnliche Form der Behandlung zum Schutz der Gesellschaft vor rückfälligen Sexualstraftätern beitragen könnte.

Können Sexroboter heilen?

'Meiner Meinung nach sind Roboter kein sinnvoller und nachhaltiger Weg, Täter von einem erneuten Sexualdelikt abzuhalten. Hierbei wird die emotionale Komponente, die bei einer pädophilen Störung einen äußerst wichtigen Stellenwert einnimmt, völlig außer Acht gelassen', schildert Senger. 'Einige Patienten vergöttern beispielsweise das typisch Kindliche an ihren Opfern oder wenden Gewalt an, um diese gefügig zu machen', beschreibt sie. In derartigen Fällen könne ein Roboter nur beschränkten Ersatz darstellen, da dieser weder verführt noch genötigt werden müsse.

Arkin vergleicht seine Methode, die auf Kinder-Robotern basiert, mit dem wirkungsvollen Einsatz von Methadon bei Drogensüchtigen. In seinen Augen könnten die Sexbots auf diese Weise zu einem markanten Rückgang von Kindesmissbrauchsfällen führen. 'Dabei muss einem jedoch trotzdem immer bewusst sein, dass Roboter niemals einen menschlichen Partner ersetzen können', resümiert Senger.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Pädophilie #Therapie #Roboter #Forschung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Sex und Gewalt verkauft nicht
Den altbekannten Spruch 'sex sells' stellt eine neue Studie infrage: Diese hat gezeigt, dass Werbeanzeige...

Lehrer mit KI
Computerwissenschaftler der North Carolina State University (NCSU) haben ein neuartiges System entwickelt...

Apple löscht Underworld
Die Game-App 'Underworld: Drug Lords' von Entwickler A-Steroids, bei der der User als kleinkrimineller De...

Google gegen Pädophile und Piraten
Mit einer Software erkennt Google künftig die Suchen nach Kinderpornografie besser und kann entsprechende...

Negobot findet Pädophile
Ein neues Programm ist in der Lage, sich im Internet als weiblicher Teenager auszugeben, um pädophile Str...

Pädophile im Web aktiv
Das Internet bleibt für Kinder und Jugendliche ein gefährlicher Ort. Einem Bericht von Newsvine nach trei...

Software enttarnt Pädophile
Das Internet bietet seinen Nutzern nicht nur zahlreiche Möglichkeiten der kommunikativen Vernetzung, sond...

Jugend beim Datenschutz naiv
Jugendliche legen in Bezug auf das Internet zu wenig Gefahrenbewusstsein an den Tag. Obwohl sie Online-Co...

Wenig Schutz vor Pädophilen
Eltern sind der 'Schwachpunkt' beim Schutz der Kinder vor Online-Gefahren wie sexuellen Übergriffen. Pädo...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Factcheck



Neu an der Wiener Börse



Tesla Model-X



Billigere Hotels



Gebrauchtwagenkauf



Garten im Frühling



Ostern


Brexit-Verlierer

Aktuell aus den Magazinen:
 Tesla im Test Was kann der flinke SUV mit Elektroantrieb?
 Luxus S-Klasse Mercedes zeigt die neue Spitze in China
 Adblocker mit Spenden gerechtfertigt Flattr wird an umstrittene Adblocker-Firma verkauft
 Wiener Wiesn im Prater Auch 2017 findet das Oktoberfest auf der Kaiserwiese statt
 MTV Music Awards 2018 Soll Wien Austragungsort der EMA werden?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net