StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Online-Vermummungsverbot?Wegweiser...
Millionen und Mogule an Wiens Boulevard
Google finanziert 'kritische' Medien
Netz- und medienpolitische Baustellen
KI muss mehr vergessen
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Meinung  28.03.2015 (Archiv)

Wahlrecht und Mehrheiten

Das Wahlrecht in Wien fördert die größte Partei überproportional und wird von den Machtinhabern wehement verteidigt. Mit dem Überlauf eines Mitbewerbers holt man sich dazu die Mehrheit.

Rot-Grün in Wien ist um eine Fascette reicher: Die Oposition samt Grün-Koalitionär wollte das Wahlrecht gemeinsam angehen, um den Rot-Koalitionär Mandate bei der nächsten Wahl abzunehmen. Die SP sah dabei offensichtlich nicht zu, sondern holte sich einen grünen Politiker ins Boot, der fortan 50% Rotanteil sichert. Gegen die SPÖ in Wien lässt sich jetzt nicht mehr regieren, die Reform des Wahlrechts ist abgeblasen.

Diese sanfte Verschiebung von Stimmenanteil zu Mandatsanteil in Richtung der größten Partei ist allerdings nicht nur in einer Richtung zu hinterfragen. Klar, dass die kleinen Parteien lieber mehr Mandate im Rathaus haben wollen. Wohin ein solches System der Beteiligung mehrerer Parteien an Lösungen führt, zeigt uns aber der Bund eindrucksvoll und als abschreckendes Beispiel. Was dort immer wieder gefordert wird, um Reformstau und Entscheidungsschwäche zu verhindern, ist jedenfalls das Gegenteil der Richtung, die Wien gehen solle. Ein Mehrheitswahlrecht könne klare Reformen mit der Handschrift der gewählten Partei bringen, die Politikverdrossenheit reduzieren und Handlungsspielraum für gewählte Regierungen bringen. Es wäre ein Ausweg aus der Kompromiss-Politik, die so schlimme Ergebnisse wie die kolportierte Proporzbesetzung im ORF folgen lässt.

Oder auch jene in Wien. Dass hier nicht die grüne Kontrolle ins rote Rathaus kam, sondern ehemals angeprangerte Ausgaben durch die zweite Farbe einfach noch erweitert wurden, um auch grüne Ansprüche abzudecken, zeigt die Nachteile des Verhältniswahlrechts deutlich. Dass hier nun eine leichte Tendenz zur Mehrheit auch noch reduziert werden soll, macht die Sache nicht besser. Im Gegenteil: Auch Wien sollte sich eher die Diskussion rund um ein Mehrheitswahlrecht antun.

Ein Beispiel? Die Partei mit den meisten Stimmen könnte die Stadtregierung alleine stellen und selbst in allen Fragen entscheiden. Wer solche Macht lieber verteilt sieht (wurde Wien durch den Grün-Anteil wirklich besser?), sollte dazu noch mehr Rechte für eine kontrollierende Opposition fordern oder ein Pflichtmandat für die zweitstärkste Partei. Dann sitzt ein Wächter in der Regierung, der von dieser parteipolitisch nicht abhängig ist.

Der enorme Vorteil: Proporz in den Besetzungen ist nicht erforderlich, faule Kompromisse genauso nicht und große Vorhaben lassen sich umsetzen. Wahlen sind dann richtungsentscheidend, die Parteien aber auch in der Pflicht. Die Ausrede auf den 'Partner' gelten in solchen Szenarien nicht mehr, Fehler würden am Stimmzettel bestrafbar werden. Wien sollte also eher die Diskussion führen, wie man ein Mehrheitswahlrecht seriös installieren kann statt jene, wie man möglichst viele Vertreter der anderen Parteien auch noch in die Machtstellen hieven kann. Für die Demokratie wäre das jedenfalls besser.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Wahl #Wahlrecht #Mehrheit #Parteien #Wien #Rathaus


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Politikverdrossen sozial
Die politischen Debatten, die sich auch auf Facebook, Twitter und Co verbreiten, zehren an den Nerven der...

AfD ängstigt Wirtschaft
Nach den massiven Stimmenzugewinnen der Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pf...

Groß frisst klein
Das ist keine philosophische Abhandlung gesellschaftlicher Hierarchien, sondern ein bekanntes Spiel, welc...

Wahlergebnis in Wien: 2015 wider den Prognosen
Die neos sind absolute Wahlsieger, die SPÖ gewinnt trotz Verlusten deutlich vor der FPÖ in Wien. Dämpfer ...

Tempo 30 auf Durchzugsstraße
Drei Spuren, jede Menge Verkehr und wenig Bedarf an stockenden und damit lauten Autos. Trotzdem macht Wie...

Wahltermin in Wien 2015
Am 11. Oktober 2015 soll nun also die Wien-Wahl stattfinden. Ein vorgezogener Termin rund um den Song Con...

Wien wills wirklich wissen...
Manchmal hat man den Eindruck, dass die Politik versucht, Grenzen auszuloten. Etwa dann, wenn die ohnehin...

Endlich: Wir haben eine Fußgängerzone!
Das Ergebnis der Befragung zur Mariahilfer Straße ist da und entgegen der Vorhersagen war es auch noch. D...

Tatort Seite 19: Nachgerechnet
Stadt-Finanzrätin Brauner fordert nun schon vor der Einführung des Fremdfinanzierungsverbots eine Aufhebu...

Betriebsrat im Unternehmen
Gute Unternehmensführungen wissen die sozial ausgleichende Komponente eines Betriebsrates zu schätzen....

Schwachsinn mit Methode
Wenn die Politik - insbesondere die grüne - Verkehrspolitik machen will, dann ist nicht selten im Ergebni...

Umfärbungen in Wien
Manchmal ist Kabarett nur ein Abklatsch der Wirklichkeit und kann die in der Realität verborgene Ironie g...

Kinderwahlrecht - was dahinter steckt
Minister Mikl-Leitner (ÖVP) denkt laut über das stellvertretende Wahlrecht für Kinder durch Eltern nach, ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Meinung | Archiv



 
 

 


Spam-Erpressung



Flyer drucken



Custom Wheels Wien



Modellbaumesse 2018



Filter stärken Youtube



Anonymität in Gefahr



BMW X7 2018


BMW Z4 erneuert

Aktuell aus den Magazinen:
 Sechsfach-Jackpot Zweiter Super-Jackpot in diesem Jahr
 Vermummungsverbot im Web? Warum diese Idee bedenklich ist...
 Urheberrecht in Europa Youtube profitiert von den Filtern!
 Chrome blockiert Mitbewerb? Mehr Blockierung bei Google
 Hacker fordern Geld Erpressung per Spam - was tun?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net