StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Online-Vermummungsverbot?Wegweiser...
Millionen und Mogule an Wiens Boulevard
Google finanziert 'kritische' Medien
Netz- und medienpolitische Baustellen
KI muss mehr vergessen
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Aktuelles  09.04.2015 (Archiv)

Auslaufmodell Journalismus

Der TV-Produzent Michael Rosenblum findet im Rahmen einer Fachtagung zum mobilen Journalismus in Dublin klare Worte. Um die Qualitätspresse sei es schlecht bestellt.

'Der Job des Journalisten ist so tot wie der eines Liftboys.' Seiner Ansicht nach wurden Aufzugführer durch Druckknöpfe, Fabrikarbeiter durch Roboter und Bankangestellte am Schalter von Geldausgabeautomaten ersetzt. Amazon habe die Buch- und Musikhändler von der Bildfläche gefegt, während es nun dem Journalismus an den Kragen gehe.

'Smartphones sind mächtige Instrumente für Journalisten. Es gibt keine Barrieren mehr dafür, Journalist zu sein. Jeder kann es tun', sagt Rosenblum. Der Branchenkenner vergleicht die Branche mit Airbnb und Uber. 'Airbnb besitzt kein einziges Hotel und Uber kein einziges Taxi. In naher Zukunft werden die weltgrößten Medienunternehmen auch keinen einzigen Journalisten mehr angestellt haben', ist Rosenblum überzeugt.

Die Entwicklungen seien bereits zu sehen. Freie Journalisten strömen in den Markt, was dazu geführt habe, dass sich die Bezüge für Journalisten in diesem Jahrtausend stark verringert hätten. Copy-und-Paste-Journalismus verbreite sich rasant. Ein Freelancer schreibt: 'Es ist eine unvermeidliche Konsequenz, dass angestellte Redakteure die technischen Tools nutzen, um unsere Arbeit billig zu bekommen. Wir leiden, weil wir aufgrund unserer Erfahrungen und Fähigkeiten, Qualitätsjournalismus zu produzieren, gerecht bezahlt werden wollen.'

Die niedrige Entlohnung könnte laut Experten auf lange Sicht dazu führen, dass immer weniger begabte Menschen den Journalismus als Beruf wählen. Jedoch - und darin sind sich die Branchenbeobachter des Dubliner Kongresses auch einig - braucht es echte Journalisten, die ihre Fähigkeiten dazu verwenden, im Namen der Gesellschaft tätig zu werden. Denn ist der Journalismus in Gefahr, so ist es letztlich auch die Demokratie.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Journalismus #Journalisten #Beruf #Presse #Demokratie


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Demokratie, Freiheit und Journalismus
Demokratie braucht Freiheit und aktive Demokraten. Nur so können unsere demokratischen Gesellschaften die...

Automatisierter Content
Das US-Start-up Articoolo arbeitet daran, die Vision eines 'Roboter-Journalisten' Realität werden zu lass...

Smartphones boomen nicht mehr
Der einst stark wachsende Smartphone-Markt kühlt sich laut einer Prognose des US-Reasearchers IDC immer w...

Journalismus mit Drohnen
Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat dem Nachrichtensender CNN den Einsatz von Drohnen zum Samme...

Facebook und Google statt Journalismus
Früher waren es Zeitungen und Verlage, die den Zugang zur Information regelten. Auch Google und Apple bil...

Brand Journalismus und Corporate Imagery
Wo die meisten Aktivtäten des Content Marketing aus der Richtung der Onlinewerbenden kamen und kommen, ha...

Empörung und Journalismus
Eine bessere und nach Möglichkeit internationale Aus- und Weiterbildung von Wirtschaftsjournalisten könnt...

Journalisten arbeiten 2.0ig
Twitter, Facebook und Co haben sich mittlerweile fest im Arbeitsalltag von Journalisten etabliert. Die me...

Manifest zum Online-Journalismus
Klassische Medien schotten sich gegen Online-Mitbewerb ab, so gut es geht. Und sie machen den neuen Journ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv



 
 

 


Spam-Erpressung



Flyer drucken



Custom Wheels Wien



Modellbaumesse 2018



Filter stärken Youtube



Anonymität in Gefahr



BMW X7 2018


BMW Z4 erneuert

Aktuell aus den Magazinen:
 Sechsfach-Jackpot Zweiter Super-Jackpot in diesem Jahr
 Vermummungsverbot im Web? Warum diese Idee bedenklich ist...
 Urheberrecht in Europa Youtube profitiert von den Filtern!
 Chrome blockiert Mitbewerb? Mehr Blockierung bei Google
 Hacker fordern Geld Erpressung per Spam - was tun?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net