StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Netz- und medienpolitische Baustellen
KI muss mehr vergessen
800 tote Währungen
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Aktuelles  13.12.2017 (Archiv)

Brexit kostet viel mehr Milliarden

Sollten die britischen EU-Austrittsverhandlungen zu keinem Ergebnis ('No Deal') führen und es somit zu einem harten Ausstieg kommen, würde das die britische Wirtschaft erheblich treffen.

Ein um fast fünf Prozent vermindertes BIP würde innerhalb von zehn Jahren 140 Mrd. Dollar (105 Mrd. Pfund, 119 Mrd. Euro) kosten, so eine aktuelle Prognose des Think Tanks RAND Corporation. Das günstigste Szenario, bei dem auch Großbritannien mit einem klaren Plus aussteigen würde, wäre demnach ein - eher unrealistisches - trilaterales Freihandelsabkommen mit der EU und den USA.

Egal, zu welchem Ergebnis die Brexit-Verhandlungen letztlich kommen: Großbritannien wird der RAND-Prognose wirtschaftlich immer den Kürzeren ziehen. Denn wenngleich auch die EU im Falle des Worst-Case-Szenarios 'No Deal' ein reduziertes BIP befürchten müsste, käme sie nur auf ein Minus von 0,7 Prozent. Auch in anderen Fällen würden die Briten die Konsequenzen des Brexit härter zu spüren bekommen als die EU. Kommt es zu einem Freihandelsabkommen ähnlich wie mit Norwegen, würde das britische BIP immer noch um ein Prozent, jenes in der EU aber nur um 0,2 Prozent, sinken.

Für Großbritannien ideal wäre der RAND Corporation zufolge, sollte es zu einem trilateralen Freihandelsabkommen auch mit den USA kommen - also TTIP. In diesem Fall könnte man mit einem BIP-Plus von 1,7 Prozent rechnen. Doch hätten die EU und die USA mit plus 2,7 Prozent beziehungsweise plus 3,2 Prozent noch mehr davon. Der Think Tank betont allerdings, dass diese Variante angesichts des aktuellen politischen Klimas als äußerst unwahrscheinlich zu sehen ist. Donald Trump ist als Freihandels- und TTIP-Gegner bekannt, hat das transpazifische Abkommen TPP aufgekündigt und lässt das nordamerikanische Abkommen NAFTA derzeit neu verhandeln.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Brexit #England #Kosten #Europa


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Finanzzentrum Frankreich
Nachdem die Europäische Bankenaufsicht angekündigt hat, ihren Sitz von London nach Paris statt nach Frank...

Brexit, Bürokratie und Phobien
Viele Unternehmen in Europa blicken dem Brexit mit Furcht entgegen, wie eine Studie der Beratungsgesellsc...

Trump vernichtet Jobs
Die von der Regierung Trump geplanten Einfuhrzölle auf Autos und Ersatzteile kosten die US-Wirtschaft bis...

Brexit kostet 40 Mrd. Pfund
Der Brexit wird Großbritannien Unmengen an Geld kosten - egal, ob harter oder weicher Ausstieg, sagen Exp...

.eu auch für Briten
Trotz Brexit brauchen die dann kleineren Briten nicht fürchten, ihre .eu-Adressen zu verlieren. Die EU ha...

Unilever geht aus London weg
Der britisch-niederländische Verbrauchsgüterriese Unilever schließt seinen Firmensitz in London. Zukünft...

Wie der Brexit zustande kam...
Während sich die Briten darauf vorbereiten, die EU zu verlassen, gehen Forscher noch der Frage nach, wie ...

Banker wollen vor Brexit weg
Viele ausländische Finanzfachleute der in London angesiedelten Geldhäuser Citigroup, Goldman Sachs und HS...

Brexit-Fans sind die Verlierer
Just jene Regionen, die mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt haben, sind die größten Verlier...

Britische Banken suchen Brexit-Lösungen
Die Ankündigung eines harten Brexit durch die britische Premierministerin Theresa May lässt viele Großban...

Brexit-Spam
Das Brexit-Votum der Briten hat nicht nur in Politik und Wirtschaft hohe Wellen geschlagen, sondern auch ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv



 
 

 


Bewertungen



Mercedes Benz Elektroauto



Audi eTron 55



Oldtimertraktoren



Hochzeitsringe



Motorkino 2018



BMW Z4 erneuert


Classic Days 2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Microsoft wartet auch Hardware Der Managed Desktop ergänzt die 365 Cloud
 Audi Stromer Wettbewerbsfähiger Quattro in Paris
 Bewertungen im Web Studie zeigt die Akzeptanz vor dem Kauf
 Politische Netz-Baustellen Regulierung, Datenschutz, Meinungsfreiheit
 Mercedes EQC Erster Stromer von Mercedes Benz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net