StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

800 tote Währungen
Brexit kostet 40 Mrd. Pfund
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Kommentar  28.02.2018 (Archiv)

Redaktionelle Gesellschaft?

Skandalisierend, in der Echokammer gefangen, Fake News ausgeliefert und immer auf einem Reizfaktor, der die sofortige Verbreitung seiner Meinung zu jedem Thema in Social Media erfordert - so agieren wir heute.

Kein auch noch so kleines Thema wird so zum Megaskandal, jedes Detail emporgehoben und zum Angriff genutzt. Dabei ist die Wahrheit nicht mehr relevant, jeder Fake eignet sich genauso für Attacken. Ist das Umfeld dazu noch gleich gepolt, schaukelt sich das auch noch hoch.

Bernhard Pörksens 'große Gereiztheit' liefert in der 'redaktionellen Gesellschaft' aber auch eine Lösung, um dieser anhaltenden Problematik, die durch Social Media erst möglich wurde, gegenzusteuern. Sie ist utopisch, aber überlegenswert. Pörksen geht davon aus, dass jeder Mensch redaktionell arbeiten müsste, bevor er sich selbst verbreitet.

Was das bedeutet? Im Endeffekt muss das, was ein Journalist tut, auch für eigene Kommunikation gemacht werden:

  • Wahrheit suchen
  • skeptisch bleiben
  • Verständigung und Diskurs suchen
  • Kritik und Kontrolle zulassen
  • Transparent bleiben
  • Relevanz prüfen
  • in Proportionalität einordnen
  • moralisch abwägen


So in etwa würde von Hasspostings wenig Substrat überbleiben. Die Essenz eines Postings wäre dann aber objektiv oder zumindest kritisch abhandelbar, wäre Argumentationsgrundlage für ein seriöses Streitgespräch, würde jedenfalls aber nicht skandalisieren und angreifen, sondern zusammenführen und uns weiter bringen. Gute Idee!

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesellschaft #Redaktion #Journalismus #Zukunft #Social Media


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Echokammern bestätigt
Eine Untersuchung von 2,7 Mrd. Tweets aus den Jahren 2009 bis 2016 hat ergeben, dass politische Echokamme...

Weniger Echokammern?
Weil die meisten Menschen mehrere Medien und Social-Media-Plattformen nutzen, wird nur ein kleiner Teil d...

Echokammer im Klimawandel
Auch in der Debatte rund um den Klimawandel lassen sich Ansätze für sogenannte Echokammern oder Filterbla...

Game-Show auf RTL2: Naked Attraction
Dating von nackten Menschen vor den Augen der Fernsehzuseher: RTL 2 startet den nächsten Skandal-Aufreger...

Satire und andere Falschmeldungen
Skandalisierung und Alarmismus ist das Rückgrat der rechten Propaganda. Da wird die Lügenpresse gescholte...

Schlechtere Standards gegen Terror?
Die jüngsten Terroranschläge in Paris haben eine handfeste Debatte um grundlegende Sicherheits- und Versc...

Agents, die in Foren posten...
Reputationsmanagement oder PR 2.0 nennt sich das mancherorts, andere sehen Spam 2.0 in der Arbeit der Age...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Kommentar | Archiv



 
 

 


Kopfhörer-Test



Konferenz für Visionen



Aston Martin DBS



Motorkino



Skoda Fabia Test 2018



Restaurants in Wien



Classic Days 2018


Volvo V90 Test

Aktuell aus den Magazinen:
 Fotos: Oldtimer in Wien Heiße Vienna Classic Days 2018
 Oldtimer im Gesäuse Fotos der wohl schönsten Rallye
 Restaurantwoche Wien Restaurants zum günstigen Fixpreis testen
 Gibts nicht: Made my day Wie Kanäle in Gefahr kommen können...
 Blockchain-Werbung Werbenetze wollen Transparenz durch Krypto-Technik

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net