StartseiteBlog & MeinungForum WahlzelleTermineWirtschaftsmagazin

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Online-Vermummungsverbot?Wegweiser...
Millionen und Mogule an Wiens Boulevard
Google finanziert 'kritische' Medien
mehr...








Advent.at Magazin 2018


Aktuelle Highlights

 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Aktuelles  23.05.2018 (Archiv)

Brexit kostet 40 Mrd. Pfund

Der Brexit wird Großbritannien Unmengen an Geld kosten - egal, ob harter oder weicher Ausstieg, sagen Experten des Think Tanks Global Future.

So kommen auf die Insel bei Austrittsverhandlungen ohne Ergebnis ('No Deal') nach neuesten Hochrechnungen Kosten von 81 Mrd. Pfund pro Jahr zu. Selbst bei der von Premierministerin May präferierten Option des sogenannten 'maßgeschneiderten Deals' wären es noch 40 Mrd. Pfund im Jahr.

'Mal die wirtschaftlichen Aspekte außer Acht gelassen: Der Brexit ist eine Tragödie', wie Finanzexperte Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim gegenüber pressetext sagt. 'Der Brexit wird gravierende Auswirkungen auf Großbritannien und Europa haben - in welchem Ausmaß, ist jetzt jedoch noch nicht sicher mit Zahlen zu belegen.' Was jedoch feststeht, so Burghof, ist das Wegfallen Londons als 'Brücke Europas zum globalen Kapitalmarkt', was gleichzeitig auch Schäden für Europas Wirtschaft mit sich bringt.

Die Studie fußt auf drei von der Regierung Großbritanniens entworfenen Szenarien für den EU-Austritt und bezieht als vierte Option die Ansichten von Theresa May ein, wie sie die Regierungschefin bei der sogenannten 'Mansion House Speech' zu den Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU Anfang März vorgetragen hatte.

Als 'günstigste' Option für den Austritt stellt Global Future den Verbleib im Europäischen Wirtschaftsraum dar, bei dem das Königreich laut der Berechnung 'nur' auf Kosten von 17 Mrd. Pfund pro Jahr käme. Wie der Think Tank veranschaulicht, würde jedoch selbst diese Variante Kosten von knapp zehn Prozent des jährlichen Budgets des staatlichen Gesundheitssystems verschlingen. Sollten die Briten die EU nach Mays Vorstellungen verlassen, wären es 22 Prozent, bei 'No Deal' gar 44 Prozent.

Laut Angaben des Marktforschungsinstituts Populus sind selbst Befürworter des Brexits der Meinung, dass das Verlassen der Europäischen Union einen 'zu hohen Preis' mit sich bringt. Da auch in der britischen Regierung Widerstand gegen die Pläne von May wächst, wird die Premierministerin während der weiteren Verhandlungen wohl Zugeständnisse machen müssen, sind sich Experten sicher.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Brexit #Kosten #England


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Finanzzentrum Frankreich
Nachdem die Europäische Bankenaufsicht angekündigt hat, ihren Sitz von London nach Paris statt nach Frank...

Brexit, Bürokratie und Phobien
Viele Unternehmen in Europa blicken dem Brexit mit Furcht entgegen, wie eine Studie der Beratungsgesellsc...

Wie der Brexit zustande kam...
Während sich die Briten darauf vorbereiten, die EU zu verlassen, gehen Forscher noch der Frage nach, wie ...

Brexit kostet viel mehr Milliarden
Sollten die britischen EU-Austrittsverhandlungen zu keinem Ergebnis ('No Deal') führen und es somit zu ei...

Banker wollen vor Brexit weg
Viele ausländische Finanzfachleute der in London angesiedelten Geldhäuser Citigroup, Goldman Sachs und HS...

Brexit-Fans sind die Verlierer
Just jene Regionen, die mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt haben, sind die größten Verlier...

Brexit-Spam
Das Brexit-Votum der Briten hat nicht nur in Politik und Wirtschaft hohe Wellen geschlagen, sondern auch ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv



 
 

 


Märchenbuch kostenlos



Audi Elektroauto



Autobahnbignette 2019



Weihnachten im HGM



Advent Bad Tatzmannsdorf



AutoSzene Magazin


VieCC 2018 Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook startet Watch Youtube-Mitbewerber von Facebook
 Weihnachts-Magazin Das neue Advent.At-Heft ist da!
 Cebit abgesagt Keine IT-Messe in Hannover mehr
 Anrainerparken für Unternehmen Wien ändert Kurzparkregeln im Dezember
 Vignette 2019 Alle Infos und Aktionen zur Autobahnvignette

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net