Kontroverse   4.12.2021 03:16    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Beaufsichtigt durch Aufsichtsrat?
Wahrheit wie Fake
Jugend und die Polizei
Grüner Pass: Kontrolle mit dem Finger
Gefahr aus dem Internet
Lobbying unserer überalterten Gesellschaft
mehr...








BMW iX


Aktuelle Highlights

Ford Ranger 2023


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Meinung  03.02.2011 (Archiv)

Zeitungsverkäufer vor dem Supermarkt

Wer speziell in Wien einen Supermarkt verlässt, wird dort die wartenden Magazinverkäufer kennen. Bettler oder Händler? Bedürftige oder Mafia?

Neulich am Weg in die Arbeit spricht mich ein junger Mann an, der zuvor aus einer wild gestikulierenden Gruppe ausgebrochen ist. 'Wo ist ein Supermarkt in der Nähe' kam in eher gebrochenem Deutsch. Den Zielpunkt um die Ecke wollte er nicht, 'Hofer und Zielpunkt sind nicht gut' überraschte er mich. 'Billa oder Spar'?

Nach einem Richtungsweisen verschwand die Gruppe in die gedeutete Richtung. Ein paar Stunden später sah ich sie wieder: Vor den Supermärkten der Umgebung. In der Hand jeweils 'Magazine', in der Tasche noch mehr davon und immer dabei die Hoffnung, dass jemand den Euro aus dem Einkaufswagerl in Papier investiert. Beim Hofer steht eine Warntafel vor solchen Händlern an der Tür, beim Zielpunkt gibt es Platzverweise, erfahre ich später. 'Nicht gut'.

Bei der weiteren Recherche erfahre ich mehr über die Methoden. Was als 'neueste Zeitung' verkauft wird, ist nicht selten Ware aus den Auflagen, die Verlage produzieren und gleich wieder recyclen lassen, um ihre Mediadaten zu schönen. Manchmal auch Altpapier aus dem Mistkübel, hin und wieder auch Farbkopien als Cover mit Müll als Inhalt. Die Zeitungsverkäufer haben Lizenzen als Kolporteure von der Stadt.

Das klingt nach Organisation, genauso wie die gleichen, gefüllten Taschen. Auch das gruppierte Absetzen mit Bussen und nachfolgende Einsammeln deutet darauf hin. Und die Erfahrungsberichte, dass die Bettler nur Bargeld akzeptieren, andere Geschenke aber nicht annehmen wollen. 'Die Zigeuner', wie die Roma und Sinti bei den meisten Vorbeigehenden heißen, kommen dabei aus den östlichen EU-Ländern - es sind keine Einheimischen, heißt es. Distanzieren tun sich nicht nur die heimischen 'Zigeuner', sondern auch die obdachlosen Verkäufer der echten Straßenzeitungen - dem Augustin etwa.

Die Polizei-Schilder bei Hofer sagen, man solle sein Geld nicht bei solchen Bettlern rund um die Filialen spenden, das lande nicht bei Bedürftigen. Man solle also bei etablierten Organisationen spenden. Überweisung zur Charity-Organisation statt Spende an die Mafia, ist die Aussage. Ich werde trotzdem versuchen, zwar keine Zeitung zu kaufen, mit Schokolade oder Bananen etwas Gutes zu tun. Denn eines ist sicher: Brauchen können es die Verkäufer sicher, denn mit den Zeitungen a la Buntes Blatt oder Global Player werden sie nicht reich.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Bettler #Obdachlose #Roma #Sinti #Zeitung #Magazin #Supermarkt



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Spenden 2017 unerwünscht
Der Staat versucht weiter, Spenden steuerlich einzuschränken. War die steuerliche Absetzbarkeit schon zul...

Zielpunkt geht in Insolvenz
Über 200 Filialen in Ostösterreich, eine wenig rühmliche Vergangenheit und 2700 Mitarbeiter, die vor Weih...

Amazon als Supermarkt
Die entsprechenden Produkte gab es schon lange auf der Plattform, nun hat Amazon seinen Supermarkt als 'P...

Ins Licht geführt
Elektronikriese Philips hat ein Lichtsystem (Light-Based-Communication) für Supermärkte entwickelt, das b...

Geld im Namen der Charity
Bei sozialen Aktionen im Gemeinwohl geht es nicht immer nur um dieses. Im Namen der Charity verdienen ein...

Der Augustin, die Obdachlosenzeitung
15 Jahre ist es her, als eine Zeitung mit sozialem Aspekt in Wien gegründet wurde. Eine Video-Reportage z...

Bettler-Mafia und Parkplatz-Besetzer
Zwei Bösartigkeiten des Alltags sind diese Woche wieder neu direkt aus ebendiesem zu berichten. Der alltä...

Betteln verboten
Das 'gewerbsmäßige' Betteln ist in Wien ab Juni unter Strafe gestellt, die in Mafiastrukturen ausgebeutet...

Novelle: Betteln mit Kind verbieten
Wien plant eine Gesetzesnovelle, die neben aggressivem Betteln auch jenes mit Minderjährigen verbieten so...

Forum: Ihre Meinung dazu!

leser* 22.6.2011 12:41
Zeitungsverkäufer bei den Supermärkten
Seit neuestem stehen da Leute mit den Dubiosesten Zeitungen,und die Leute sind so blöd und geben jedem der dort steht den Euro vom Wagen.Augustinverkäufer haben einen Ausweiss soviel ich weiss.aber al ... [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Meinung | Archiv

 
 

 


Essen Motor Messe 2021


Audi A8 Facelift


Frisör-Weiterbildung


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Torpetiert: Lobautunnel Außenring um Wien weiter verzögert
 Essen Motor Show startet Heiße Messe statt kalte Pandemie
 Grüner Pass: am PC Scanner am Computer möglich
 Vierfach-Jackpot im Lotto 6 aus 45 Zusätzlich Jackpot für 5er mit ZZ
 Dreifachjackpot am Mittwoch Über 2 Mio. Euro wandern in den Topf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple