Kontroverse   23.7.2024 19:52    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Markt und Zölle: eAutos aus ChinaWegweiser...
Uber nutzt Kluft
Judikatur und Wissenschaft diskreditiert (sich)
ChatGPT macht Fake NewsWegweiser...
Rechtsextremisten schaden Arbeitsmarkt
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Eventstream anbieten?


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Aktuelles  09.06.2012 (Archiv)

Flame und Malware

Das Cyberwar-Instrument 'Flame' zeigte eindrucksvoll, wie weit die Waffen im Internet bereits sind. Auch das Ende von Flame gehört dazu.

Der Virus, der als Angriffswaffe im Internet gilt und gegen den Iran gerichtet sein dürfte, hat sich von selbst gelöscht - plötzlich war er von allen Rechnern spurlos verschwunden. Er kam schnell, wirkungsvoll und verdeckt und wurde nach der Entdeckung wieder zurückgezogen. Als 'Nachfolger' und erweiterter Stuxnet ist einmal mehr klar, dass im Internet aufgerüstet wurde und wird.

Der schnelle Fortschritt im Bereich der Cyberwaffen könnte dazu führen, dass bald eine neue Generation an Schädlingen und Gegenmaßnahmen das Licht der Welt erblicken könnte, die nur noch schwer zu kontrollieren sind. Zu diesem Schluss kommt Enn Tyugu, ein Experte vom NATO Cyber Defense Zentrum in Tallinn.

Das Industriesabotage-Tool 'Stuxnet' und der jüngst aufgetauchte Schäding 'Flame' zeigen, dass der virtuelle, globale Krieg längst keine reine Fiktion mehr ist. Zwar operieren beide Programme sehr unterschiedlich, jedoch weisen sie zwei bedeutende, gemeinsame Merkmale auf: Sie sind intelligent und operieren weitestgehend autonom.

Dies birgt laut Tyugu die Gefahr, dass zukünftige, hochentwickelte Malware und die zu ihrer Abwehr und Elimination entwickelten Tools, auch für ihre Entwickler außer Kontrolle geraten könnten und somit Konfliktpotenzial bergen.

Auch Programmierfehler können eine entscheidende Rolle spielen. Im Falle von Stuxnet waren diese sogar hilfreich, da sie es erst ermöglichten, die Gefahr zu entdecken. Der Schädling manipulierte Uranzentrifugen in iranischen Anlagen, hätte diese aber unter den falschen Bedingungen oder bei fehlerhafter Umsetzung auch komplett lahmlegen können. Je nach Einsatzzweck und -ort könnten die realen Folgen eines digitalen Angriffs auch wesentlich schwerer sein.

Viele User unterschätzen das Gefahrenpotenzial und gehen zu lax mit der Sicherheit ihrer Computer um. Darum werden Angriffe auf die Masse zur Abschöpfung von Daten wie Kreditkartennummern oder E-Banking-Logins meist mit billigen Mitteln ausgeführt.

Mit dem Support-Ende von Windows XP Service Pack 3 im April 2014 könnten für die Bösewichte paradisische Zustände ausbrechen. Während Unternehmen Schwachstellen des Systems in der Regel über ihr Intrusion-Prevention-System unsichtbar machen können, verfügen viele User oft nicht einmal über Sicherheits-Mindeststandards wie ein aktuelles System, einen neuen Virenscanner und eine Firewall. Aktuell liegt der Anteil von XP-Systemen bei Privatnutzern je nach Schätzung immer noch zwischen 40 und 50 Prozent.

red/pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Computer #Krieg #Sicherheit #Malware #Virus



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Firewalls gegen Steganographie einsetzen
Bilder und Videos sind nicht nur bei Internet-Nutzern beliebt, sondern auch für Hacker interessant. Denn ...

Sicherheit: Onlinebanking durch Trojaner bedroht!
Als Virus verbreitet sich 'Zeus' schon länger. Auch Handys hat er bereits attackiert. Neuerdings wird auc...

Cyberwaffen im Online-Krieg
Beginnend mit dem russisch-estnischen Cyberkonflikt 2007 gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Vo...

Dorifel trifft Holland
In den vergangenen Tagen hat ein Computervirus namens 'Dorifel' die Niederlande hart getroffen. Der Schäd...

Stuxnet greift eigene Systeme an
Das US Department of Homeland Security hat einen Bericht veröffentlicht, der beweist, dass Cyber-Angriffe...

DNS-Changer: Jetzt auf Viren prüfen!
Nach einer Infektion mit der DNSChanger-Malware droht 350.000 Usern ab 9. Juli ein Internet-Blackout. Noc...

Duqu und das Stuxnet
Sicherheitssoftware-Hersteller Kaspersky Labs hat neue Erkenntnisse zum Duqu-Wurm präsentiert. Er gilt al...

40 Jahre Computer-Viren
Vor genau 40 Jahren wurde der erste Computervirus entwickelt. Seitdem haben Malware-Programme die untersc...

Sicherheit im Social Network
Wenn es um die Sicherheit im Internet geht, dann werden auch in diesem Bereich Facebook und Twitter immer...

Recht im Cyberkrieg
Mit der zunehmenden Bedeutung von Computern wächst auch die Zahl an Cyberattacken auf Systeme von Datenba...

Guide: Sicherheit im Internet
Computer werden durch Viren, Malware, Spams und Betrüger angegriffen und Sie können der Geschädigte sein....

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple