Kontroverse   16.8.2022 09:28    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

GIS-Gebühr verfassungswidrig
Netzneutralität und KonzernsteuernWegweiser...
Lösegeld wird bezahlt
Nachrichtenformate mit rechten Fake-NewsWegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

Porto neu ab Oktober


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Kommentar  16.11.2012 (Archiv)

Börse für alle hat ausgedient

Aktienhandel, Derivate, Rohstoffbörsen und mehr... - geschaffen wurden die Handelsplätze, um einen breiteren Zugang zu Geschäften auf transparente Weise zu ermöglichen. Prosperität, Profite und Liquidität sind die Folge - gewesen.

Die Börsen funktionieren nicht mehr. Und große Hedge-Fonds, die als Heuschrecken über die Anteile verfügen und für Rendite alles vernichten drohen sind nicht die Gefahr, die die Börsen ruinieren wird. Es sind die Computer.

Das große Volumen der Transaktionen wird nämlich international von wenigen großen Investmentbanken und Finanzfirmen durchgeführt, bzw. von diesen aktiviert. Die Durchführung machen anonyme Server, die möglichst nahe an den Börsen-Rechenzentren beheimatet sind und mit Breitband-Anbindung an diese sehr schnell Aufträge vergeben können. Und das tun sie im Rahmen von Algorithmen selbsttätig.



Die Programme sind nicht nur schnell und mächtig, sondern auch hoch intelligent. Selbst manipulationen in Millisekunden sind so machbar, etwa das Austesten, wann potentielle Käufer Zertifikate kaufen würden. So wird per Kauf oder Verkauf kurz ein Preis an die gewünschte Stelle gesetzt, auf Reaktionen gewartet und dann gleich wieder zurückgeschraubt. Die Reaktion läßt für das System einen Rückschluss auf die Programme der anderen Institute - also auf die vorhandenen Aufträge dort - zu.

In solchen Systemen, die hoch komplex und technisch aufwändig sind, haben die Handelsschauplätze oberhalb der Rechenzentren kaum mehr Bedeutung, sie kommen mit der Geschwindigkeit einfach nicht mehr mit. Geld wird im Keller gemacht, wo die schnellen Rechner zuhause sind. Und da zählen oft Millisekunden über große Gewinne, die entweder einer oder ein anderer Rechner 'mitnimmt'.

Neben dem Aushebel der 'normalen' Börsenwelt seit den 90ern gibt es aber noch ein Problem am Börsenparkett: Computer können in Teufelskreise geraten - insbesondere im Zusammenspiel mehrerer Programme. Testet eines einen Verkauf aus und das zweite merkt den Kursverlust, um seinerseits Verkäufe zu beginnen, dreht sich der Teufelskreis schnell nach unten. In Sekunden halbieren sich da schon mal Börsenwerte, ohne, dass ein Mensch so schnell eingreifen könnte.

Die Politik und Wirtschaft schläft einmal mehr trotz der riesigen Gefahr, die von einem solch intransparenten Geschehen ausgeht, das noch dazu ein wichtiges Instrument am Markt in seiner Funktion aushebelt. Dabei könnte man den Hochgeschwindigkeitshandel an der Börse schnell einbremsen. Durch eine Transaktionssteuer, wie sie bereits angedacht wurde, sogar lukrativ für die Staaten. Oder durch bremsende Elemente, die den Computern einen Riegel vorschieben, der Menschen wieder Bedeutung gibt. Oder aber auch durch Verbote.

Vielleicht reicht aber auch eine selbstreinigende Wirkung, die eine garantiert menschlich geführte Börse bringen würde: Denn sowohl die handelnden Akteure am Parkett als auch die gelisteten Unternehmen müssten großes Interesse daran haben, nicht auf einem Marktplatz zu landen, wo sie von einer Black-Box im Keller der Börse abhängig sind.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Börse #Aktien #Handel #Computer #Krise #Gefahr #Risiko



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Aktivismus und Sell-Side-Analysten
Sell-Side-Analysten spielen im Investmentprozess nach wie vor eine wichtige Rolle. Eine Studie sieht die ...

Geschwindigkeit zum Gewinn
Jedes Jahr verlieren Investoren am US-Aktienmarkt Milliarden, weil sie Preisänderungen um Mikrosekunden v...

Solarworld überbewertet?
Solarworld ist viel weniger wert als gedacht. Wie das Wall Street Journal Deutschland schreibt, müsste da...

Österreich ist Sparmeister
Mehr als jeder vierte Österreicher spart regelmäßig, was europäische Spitze ist. Sparziel Nummer eins ist...

Börsenhandel zu schnell
Der sogenannte Hochfrequenzhandel als automatisierte und elektronisch gesteuerte Handelsvariante auf der ...

Diebe stehlen eine viertel Million digital
Die Online-Wechselstube BitFloor, bei der User reale Währungen gegen die digitale Währung Bitcoins (BTC) ...

Washington Mutual ist pleite
Es ist die größte Bankenpleite der US-Geschichte: Die Bausparkasse Washington Mutual ist zusammengebroche...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Kommentar | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppeljackpot am Mittwoch Nach dem Jackpot im Bonus wieder kein Sechser
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!
 Bringt Tempo 100 etwas? Tempolimit ist nicht die Lösung...

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple