Kontroverse   30.1.2023 15:25    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Reiche schneller reich
Medienförderung: Millionen für tote Pferde?
Trump-Account auf Twitter wieder aktiv
Twitter zwischen Fake News und freier RedeWegweiser...
Print- und ORF-GelderWegweiser...
mehr...








BYD Österreich


Aktuelle Highlights

Digital-First-Events?


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Medien-Essenz  26.04.2013 (Archiv)

Boulevard-Zeitungen in Bild-Kritik

Täter, die keine sind. Opfer, die nur Symbolbilder sind. Und wiederum andere, deren intime Details illegal Preis gegeben werden. Die Boulevardzeitungen haben Probleme mit den Fotos, die sie als Aufmacher nutzen.

Die New York Post gerät wegen eines ganzseitigen Titelbildes von zwei jungen Marathon-Besuchern in Boston unter Beschuss. Die Headline lautet: 'Taschen-Männer - FBI-Agenten suchen diese zwei Abgebildeten vom Bostoner Marathon'. Mit einer Auflage von rund 700.000 Exemplaren hat das konservative Boulevardblatt mit überdimensionalen Lettern auf die beiden jungen Männer dadurch aufmerksam gemacht.

Einer der Männer trägt einen Rucksack, der andere eine Umhängetasche. Obwohl beide nicht als Verdächtigte bezeichnet werden, suggeriert der Aufmacher eben genau das. Es sei jedoch die Aufgabe der Journalisten, Bildern Plausibilität zu verschaffen, unterstreicht Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Langenbucher. In einer Relativierung der Schlagzeile in äußerst kleiner Schrift heißt es: 'Es gibt keine direkten Hinweise für einen Zusammenhang mit dem Verbrechen, doch die Behörden wollen sie identifizieren.' Washington-Post-Kolumnist Erik Wemple rät den beiden, den Titel zu verklagen und wirft der New York Post vor, unschuldige junge Zuschauer angeschwärzt zu haben.

Die Zeitung selbst gibt sich uneinsichtig. 'Wir stehen zu unserer Story', betont deren Chefredakteur Col Allen. Das FBI hätte das Foto gemailt und wollte wissen, wer die beiden seien. 'Wir haben kein Urteil über sie getroffen, sondern nur Fakten berichtet', so Allan. Kritiker entgegnen dem, dass die Ermittler eine Unzahl an Fotos vom Tatort verschickt hätten und die Zeitung dies durchaus auch erklären hätte können. Stattdessen hat man die beiden 'Taschen-Männer' herausgegriffen.

Langenbucher präzisiert die Sachlage: 'Das FBI ist - genauso wie andere staatliche Einrichtungen - eine parteiliche Quelle mit bestimmten Absichten. Redaktionen sind deshalb gut darin beraten, Dinge nicht ohne die nötigen Kontroll- und Recherchetätigkeiten eins zu eins zu übernehmen.'

Noch schlimmer war es auch bei uns in den Medien zu finden: Opfer, die nach tragischen Vorfällen mit Fotos aus der Anonymität in noch mehr psychischen Druck geholt worden sind etwa. Oder andere, die man einfach durch Symbolbilder ersetzt und damit zu Puppen in einer Geschichte verwandelt hat, die nur noch wenig mit der Realität zu tun hat. Es geht um die schnelle Geschichte, die reißerisch Leser finden muss, statt um den Inhalt. Um so mehr in Bildern, wo Texte kaum mehr auf Papier gelesen werden.

pre/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Medien #Boulevard #Fotos #Kritik #Journalismus



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
User brauchen Anonymität
Internet-User in den USA sorgen sich zunehmend um ihre Privatsphäre. So haben bereits 86 Prozent aktiv Sc...

Reeva Steenkamp als erotisches Opfer
Das britische Boulevardblatt The Sun hat im Zuge der Berichterstattung rund um die Causa Pistorius nun fü...

Diäten und Lügen
50 der populärsten Diät-Lügen analysiert Angela Mörixbauer in ihrem aktualisierten Buch aus dem Krenn Ver...

Kein großer Tag für die Demokratie
Die österreichweite Volksbefragung ist geschlagen. Und trotz unerwartet hoher Beteiligung erzeugt sie ein...

Häupls Fragen an das Volk
Zunächst war da die Parkplatz-Misere und die Unfähigkeit der Stadt, sich dem Thema ordentlich anzunähern....

Transparenz: Steuergeld im Werbetopf
Die Zeitungen haben einen Werbekunden, den Konjunktur und echte Werbeerfordernis nicht schrecken: Die öff...

Probleme für Murdoch
Mit dem abrupten Ende des Boulevard-Blattes News of the World sind für Rupert Murdoch's News Corp die Kon...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Medien-Essenz | Archiv

 
 

 


Cloud-Telefonie für KMU


Ford Bronco Test


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2023    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple