Kontroverse   18.4.2021 11:38    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Rot fördert Pessimismus
Die Knebel der China-Banken
Bitcoin und Hacker
Handbuch: So umgeht Politik jede kritische Meinung
Fakten nach der Überschrift
mehr...








GTI Clubsport 2021


Aktuelle Highlights

Marketing im Netz


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Medien-Essenz  08.02.2017 (Archiv)

Demokratie, Freiheit und Journalismus

Demokratie braucht Freiheit und aktive Demokraten. Nur so können unsere demokratischen Gesellschaften die Herausforderungen meistern.

Weg von der Zuschauerdemokratie, hin zu mehr Engagement, mehr Teilhabe und mehr Eigenverantwortung. Das hat 'Die Presse'-Kolumnistin Anneliese Rohrer in ihrem Appell anlässlich der Programmvorstellung der Europäischen Toleranzgespräche 2017 in Wien gefordert, die sich mit dem Thema 'Zukunft der Freiheit' befassen. 'Demokratie ist kein abgeschlossener Zustand, sondern ein lebendiger Organismus, um den wir uns tagtäglich bemühen müssen', warnte die streitbare Journalistin vor neuen populistischen und autoritären Tendenzen.

Rohrer reagierte damit auf die provokante Fragestellung des Abends: 'Braucht Freiheit Demokratie?' Sie kritisierte das Konzept der illiberalen Demokratie und machte deutlich, dass man Demokratie und Freiheit nicht voneinander trennen könne. Dass man diese Frage heute überhaupt diskutiert, zeige schon wie ernst die Lage mittlerweile geworden sei. Rohrer zitierte eine Erhebung, der zufolge 21 Prozent aller Österreicher kein Problem mit einem 'starken Mann' hätten, der sich weder um Wahlen noch um das Parlament kümmern muss. 'Sollte es zu einem unglückseligen Zusammentreffen unterschiedlicher Faktoren kommen - wie etwa neue Wirtschaftskrise, Anstieg der Arbeitslosigkeit, akute Terrorbedrohung oder neue Flüchtlingsbewegungen - dann kann man annehmen, dass Österreich mehrheitlich Freiheit gegen Sicherheit eintauscht', gibt Rohrer zu bedenken.

Wo bleibt Europa?

Die einschneidenden Ereignisse der vergangenen Monate haben bereits Spuren hinterlassen und werfen viele neue Fragen auf. Das Jahr 2016 war zweifellos ein Umbruch, da es den Siegeszug der liberalen Demokratie erstmals seit 1989 unterbrochen hat, und das vielleicht nachhaltig. Einen Erklärungsversuch, wie es überhaupt so weit kommen konnte, lieferte der Politikwissenschaftler Vedran Dzihic. Er sprach von einer Verschiebung gesellschaftlicher Grundkonstanten und machte vor allem drei Gründe dafür aus.

'Die Europäische Union hat viel von ihrer Vorbildwirkung als positive, normierende Kraft, als starke politische Gemeinschaft, eingebüßt. Dies geht damit einher, dass der sozioökonomische Aufstieg immer schwieriger wird und die Politik es verabsäumt, die substantielle und strukturelle soziale Ungleichheit zu beseitigen', sagte Dzihic. Er machte dafür die neoliberale Politik der vergangenen Jahre verantwortlich. Als dritten wesentlichen Aspekt nannte der Politologe die zunehmende Verbreitung von Hass und Angst und die Hetze gegen die über viele Jahre praktizierte positive Politik gegenüber Zuwanderern. Angesichts dieser illiberalen Entwicklungen sei es wichtig, auf die Werte der Demokratie zu pochen und den Kampf um die Freiheit entschlossen zu führen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Journalismus #Medien #Demokratie #Freiheit



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Journalismus ist wieder gefragt
In der Krise fühlen sich Menschen bei traditionellen Medien deutlich sicherer als im Social Web, wie eine...

Österreichs Zustand zur EU
Eine große Integral-Befragung hat herausgefunden, wie die Österreicher zu Europa stehen. Anlass ist der R...

Glück und Erfolg
Eine prosperierende Wirtschaft macht die Menschen nicht automatisch glücklicher, wie Forscher der russisc...

Medienpolitik, dieses Jahrtausend
Heute ist die Förderung des für die Demokratie so wichtigen Journalismus eher eine politische Bindung von...

Wie man Medienpolitik betreiben könnte...
Heute ist die Förderung des für die Demokratie so wichtigen Journalismus eher eine politische Bindung von...

Auslaufmodell Journalismus
Der TV-Produzent Michael Rosenblum findet im Rahmen einer Fachtagung zum mobilen Journalismus in Dublin k...

Auf dem Weg in die Postdemokratie
Der Westen ist formal demokratisch und real doch durchsetzt von PR und Marketing ohne wirkliche Wahlfreih...

Web 2.0 lokaler und erfolgreicher
Wenn ein erfolgreicher Web 2.0-Macher aus Österreich kommt, dann ist es für uns naheliegend, ihn gleich f...

Internet erleidet 'Kollateralschäden'
Mit krassen Worten beschreibt die internationale Journalistenvereinigung Reporters Without Borders die En...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Medien-Essenz | Archiv

 
 

 


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8


Hyundai Tucson neu


WC-Papier-Rechner

Aktuell aus den Magazinen:
 Wie funktionieren NFT? Kunst stellt die Frage nach Zertifikaten
 3,6 Mio. Euro für 6 Richtige Lotto 6 aus 45 liefert wieder Jackpot-Reihe
 2,5 Mio. Euro im Jackpot Doppeljackpot noch vor dem Lockdown
 Neue Strafen auf Österreichs Straßen Straßenverkehrsordnung 2021 wird strenger
 Nächster Doppeljackpot! Der März beginnt mit Lotto-Millionen.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple