Kontroverse   28.6.2022 10:24    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Netzneutralität und KonzernsteuernWegweiser...
Lösegeld wird bezahlt
Nachrichtenformate mit rechten Fake-NewsWegweiser...
Storytelling und Glaubwürdigkeit
Nachrichten versus Social Media
IP-Adressen kann man eigentlich anonym machenWegweiser...
Politikverdrossenheit trotz InternetWegweiser...
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Newsletterversand


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Politik  19.06.2017 (Archiv)

Pressefreiheit kann man vergessen?

Das 'Recht auf Vergessen' wird in Europa etwas eigenartig ausgelegt. Es wird so zum 'Recht auf Zensur' und soll möglichst unauffällig angewendet werden.

Eigentlich soll das Recht auf Vergessen die Privatsphäre und das künftige Fortkommen von Personen sicherstellen. Nach Verjährung einer Straftat durfte ein Täter also beispielsweise sicherstellen, dass sein Name nicht mehr damit in Verbindung gebracht wird. Zeitungen, die trotzdem Namen missbräuchlich damit verknüpften, konnte er zur Rechenschaft ziehen.

Heute regiert aber das Internet die Welt, die Gesetze wurden daraufhin aber eher weltfremd angepasst. So wurde nicht beim eigentlichen Inhalt angesetzt, sondern schon beim Gate-Keeper, also Google. Wer seinen Namen nicht im Web finden wollte, konnte bei Google erwirken, dass Links entfernt werden konnten. Ein Hinweis am Ende der Seite zeigte an, dass einige Ergebnisse unterdrückt wurden. Welche das waren und warum, konnte man sich mit Klick auf eine Infoseite ansehen (oder durch den Vergleich mit Google.com aus Amerika heraus, wo keine Zensur stattfand).



Schon durch diese (über das Ziel hinausschießende) Maßnahme waren die Inhalte in der Praxis nicht mehr sichbar - kaum jemand gelangt in Google ans Seitenende. Trotzdem war das den Gerichten nicht genug, die nun auch den Hinweis auf die Zensur entfernen ließen. Passenderweise in einer Angelegenheit in Deutschland ausjudiziert, wo es um die Reputation eines Unternehmens ging, das sich diese in Beiträgen im Web ruiniert hatte. Mit der Hilfe von Datenschutzparagraphen will man per Zensur solcher Inhalte in Google sicherstellen, dass negative Berichte nicht mehr erscheinen und der Hinweis auf die Zensur nicht mal mehr auffällig wird.

Schon jetzt zählen die deutschsprachigen Google-Ergebnisse zu jenen, die viel Zensur ertragen müssen - künftig auch ohne entsprechende Kennzeichnung. Auch staatliche Eingriffe gibt es da ja zuhauf, ein Schelm, der Böses denkt, wenn diese Zensur nun auch noch unsichtbar werden soll.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Zensur #Google #Privatsphäre #Datenschutz #Deutschland #Europa



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Pressefreiheit: Österreich nur noch auf Platz 31
Reporter ohne Grenzen stuft Österreich von Platz 17 ab. In Sachen Pressefreiheit gibt es viel zu tun, um ...

Google personalisiert inkognito
Laut einer Studie des Google-Rivalen DuckDuckGo personalisiert der Suchmaschinenriese auch dann die Such...

Urheberrechtsreform der EU
Europa will eine Reform des Urheberrechts haben - u.a. eine, die Rechteinhaber gegenüber Google, Facebook...

ISPA und Netzaktivisten gegen EU-Pläne
Weil man den Telekombetreiber Anreize zum Ausbau von 5G-Netzen geben mag, nimmt man Nachteile in der Umse...

Zensur und Harry Potter
Über die Lösch-Wünsche der Harry-Potter-Besitzer im Internet lacht das Web. So sollten diverse Links in G...

Google vergisst mehr
In Europa gilt das Recht auf Vergessen als Prinzip für Datenschutz und Privatsphäre. Will ein User persö...

Ukraine: Russland hemmt das Internet
Wenn es um Mitbewerber für Google und Facebook geht, dann kommen schnell Alternativen aus Russland ins Sp...

Zweiklassen-Gesellschaft in Youtube
Wenn Miley Cyrus nackt in Youtube erscheint, dürfte das kein Problem für die Google-Videoplattform darste...

Googles Porno-Filter
Amerianische Unternehmen und Sex sind eine gefährliche Kombination. Wie prüde die USA sind, wenn es um Er...

Zensur zu Olympia
Die offizielle Website der Olympischen Spiele 2012 in London wird von Journalisten des 'free speech blog'...

Vergessen und digitale Werke
Die fortschreitende Digitalisierung der Bücher erlaubt es erstmals, die Kultur des Menschen auch mathemat...

Staatliche Zensur bei Google
Mit dem 'Government Request Tool' hat Google öffentlich gemacht, welche Staaten in welchem Ausmaß bei Goo...

Petition gegen Zensur
Erst kürzlich haben wir die Zensur von Websites und Suchmaschinen in Deutschland zum Anlass genommen, mit...

Google in China - ein Lokalaugenschein
Unsere Korrespondentin in China berichtet über langsame Leitungen, aber funktionierende Google-Dienste in...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Politik | Archiv

 
 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne
 Daten sind käuflich Studenten ohne Privatsphäre
 Sanktionen für Yandex Russisches 'Google' schwer getroffen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple