Kontroverse   13.8.2020 21:47    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Cybersicherheit by Design
Keine KlarnamenpflichtWegweiser...
Corona tötet grüne Investitionen
Unqualifiziert durch Corona
Lästige Spams und die EpidemieWegweiser...
Funktioniert csyou für die CSU?Wegweiser...
mehr...









Aktuelle Highlights

Punschkrapfen Geschenk


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Aktuelles  23.12.2019 (Archiv)

Daten statt Menschen

Absatzzahlen von Unternehmen werden mit Daten besser beschrieben als durch Analysten.

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein automatisiertes Modell entwickelt, das die vierteljährlichen Absatzzahlen von Unternehmen oft besser vorhersagen kann als Wall-Street-Analysten. Dazu nutzt es eigentlich eher begrenzte Kundendaten, speziell wöchentliche Kreditkartendaten sowie die Quartalszahlen von Unternehmen. Der Ansatz könnte auch in anderen Bereichen interessant sein.

In der Finanzwirtschaft wächst das Interesse daran, neben vergleichsweise dünn gesäten klassischen Daten, wie den Quartalszahlen, auch häufiger generierte Kundendaten, sogenannte 'alternative Daten', zu nutzen, um für Investmentzwecke die Einnahmen von Unternehmen zu prognostizieren. 'Alternative Daten sind seltsame Stellvertretersignale, die helfen, die tieferliegende Finanzsituation von Unternehmen zu verfolgen', meint MIT-Postdoc Michael Fleder. Er und seine Kollegen haben für ihr Modell zunächst anonymisierte wöchentliche Kreditkartendaten als zusätzliche Informationsquelle zu den Quartalszahlen genutzt.

Damit hat das Modell für knapp drei Dutzend Unternehmen insgesamt 306 Quartalsprognosen erstellt. Mit seinen Vorhersagen zu den vierteljährlichen Einnahmen lag es dabei in 57 Prozent der Fälle genauer, als das ein Vergleichs-Benchmark mit den kombinierten Prognosen von Wall-Street-Analysten tat. Dabei hatten Letztere Zugang zu viel umfangreicheren Daten, als sie das MIT-Modell nutzt sowie Zugang zu anderen Maschinenlern-Modellen.

Der Witz an der Sache ist, dass der Ansatz eigentlich dem Big-Data-Trend entgegenläuft. Denn die Quartalszahlen eines Unternehmens aus zwei Jahren sind nur acht Datenpunkte, während die wöchentlichen Kreditkartendaten nur rund 100 weitere liefern. 'Wir haben ein 'Small Data'-Problem', sagt daher Fleder. 'Mann bekommt nur einen kleinen Ausschnitt daraus, was die Leute ausgeben, und muss aus diesem Bruchteil Daten extrapolieren und schließen, was wirklich vorgeht.'

Freilich könnte das Modell doch auch größere Datenberge nutzen. Das Team arbeitet nun daran, die Kreditkartendaten mit anderen Informationen wie Standortdaten zu kombinieren. Das könnte nicht nur helfen, Finanzprognosen genauer zu machen. Der Ansatz wäre laut MIT womöglich auch geeignet, um für Sozial- oder Politikwissenschaft aggregierte, anonymisierte Daten zu untersuchen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Daten #Privatsphäre #Datenschutz #Analyse #Prognose #Absatz



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Raubkopien und Umsätze
Filesharing via BitTorrent ist der Musikindustrie ein Dorn im Auge und das nicht völlig zu Unrecht. Aller...

Gefahren steigern Verkauf
Gesundheitsschädliche und gefährliche Produkte stehen bei Konsumenten hoch im Kurs. Die Kennzeichnung von...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Toyota Prius Solar


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln


Treibstoffpreise sinken


Agile Transformation

Aktuell aus den Magazinen:
 Netflix wieder teurer Bis zu zwei Euro mehr im Monat
 Hunde in Baden Messe Hundetag auf Trabrennbahn
 60000x schneller kommunizieren Video reizt Gehirn besser aus
 Tiktok und Microsoft Kommt die Übernahme des US-Geschäfts?
 Unerträglicher Spam Social Media in Corona-Krise

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple