Kontroverse   23.7.2024 20:42    |    Benutzerkonto
contator.net » Wirtschaft » Journal.at » Kontroverse.de » Kontroverse Blog » Kontroverse.at  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Markt und Zölle: eAutos aus ChinaWegweiser...
Uber nutzt Kluft
Judikatur und Wissenschaft diskreditiert (sich)
ChatGPT macht Fake NewsWegweiser...
Rechtsextremisten schaden Arbeitsmarkt
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

Eventstream anbieten?


 
Kontroverse.at Meinung & mehr
Medien-Essenz  16.11.2021 (Archiv)

Wahrheit wie Fake

Fake News auf Twitter verbreiten sich nicht weiter und schneller als wahre Nachrichten. Eine Studie der Cornell University stellt die vorherrschenden Annahmen infrage, dass Falschinformationen weitaus schneller viral gehen als Fakten.

Auch zeigt sie, warum Strategien zur Eindämmung von Falschnachrichten teilweise wenig Wirkung zeigen. 'Schlechte Nachrichten verbreiten sich schneller als gute. Und gerade Fake News sind häufig spektakulär oder machen uns Angst. Meistens haben diese Nachrichten auch irgendwo einen wahren Kern. Sind diese dann noch entsprechend aufbereitet und passen in unser Weltbild, so macht sie das für uns attraktiv und glaubwürdig', sagt Kommunikationsexperte Christian Scherg im Gespräch mit pressetext.

Um die Viralität von Tweets zu untersuchen, haben die Forscher die strukturellen Eigenschaften von 'Twitter-Kaskaden' untersucht. Dieser Messwert beschreibt die Popularität eines bestimmen Tweets und seinen Weg mittels Retweets durch das Netzwerk. Je mehr ein Tweet geteilt wird, desto größer ist seine Kaskade. Untersucht wurden Kaskaden von wahren und falschen Tweets, die in etwa die gleiche Menge an Leuten erreicht haben.

Anders als in einer Studie aus dem Jahr 2018 behauptet, konnten die Forscher keine Unterschiede zwischen den Kaskaden wahrer und falscher Tweets beobachten. Obwohl Menschen dazu tendieren, online eher Falschinformationen als Fakten zu teilen, revidieren die Ergebnisse laut den Forschern die bisherige Annahme, dass sich Unwahrheiten auf Twitter rasanter verbreiten als richtige virale Informationen.

'Vielen fehlt die Zeit, geteilte Nachrichten zu überprüfen. Man vertraut auf das Urteil des Familien- und Bekanntenkreises oder bei viralen Nachrichten auf das anderer User. Durch den Algorithmus rutscht man schnell in Informationsblasen hinein und wird leicht manipulierbar und empfänglich für alternative Wahrheiten', konstatiert Scherg gegenüber pressetext.

Die Erkenntnisse der Studie haben Implikationen für Plattformbetreiber und ihren Kampf gegen das Verbreiten von Fake News. Lassen sich die Tweet-Kaskaden nicht voneinander unterscheiden, dann kann ein Algorithmus Fake News nicht entfernen. Die Lösung liegt laut den Forschern daher in der Medienkompetenz der User.

'Um Fake News zu erkennen, hilft nur umfangreiches Prüfen und Gegenrecherchieren, sowie nicht alles zu glauben, was man liest. Es ist auch hilfreich, eigene Accounts zur Informationssuche und Recherche zu verwenden und regelmäßig Cookies und Verläufe zu löschen. Auf diese Weise ist man digital nicht so gläsern und kann Informationsbalsen und Algorithmusschleifen leichter umgehen', so Scherg.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Fake News #Social Media #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Viele glauben lügenden Medien
Jeder zweite Amerikaner glaubt, dass nationale Medien die Öffentlichkeit durch ihre Berichterstattung in ...

Medienblase der Presse
In der Wahrnehmung journalistischer Arbeit in den USA klafft eine Riesenlücke zwischen Akteuren der Medie...

Wenig Onlinekompetenz bei Lehrern
Nur jeder Fünfte hält die Online-Medienkompetenz von Lehrenden für sehr gut (3 Prozent) und gut (17 Proze...

Scharf auf schlechte Nachrichten?
'Doomscrolling', ein zwanghaftes Binge-Lesen schlechter Nachrichten, gibt es wirklich und Männer sowie jü...

Falschmeldungen verbreiten sich gut
In den sozialen Medien verbreiten sich Falschmeldungen und polarisierte Meinungen weitaus schneller als z...

Fake News wirken als Video stärker
Fake News kommen als Video besser an als in Audio- oder reiner Textform, so eine aktuelle Studie der Penn...

Notre Dame: Fake-News-Filter funktionieren nicht
Der verheerende Brand in der Kathedrale Notre-Dame in Paris ist in Bezug auf die Faktenprüfung zur Nagelp...

Faktenchecker ergänzen Youtube
Im Kampf gegen Fake News und virale Verschwörungstheorien setzt Googles Videoplattform YouTube auf Fakten...

   






Top Klicks | Thema Medien-Essenz | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple